Beitrag von Marcus Müller · am 03.10.2017 19:31 · zuletzt geändert 04.10.17 - 08:08

Wie installiere ich den Drive-Client unter Linux?

Mit dem Drive-Client wird ein virtuelles Netzlaufwerk simuliert (ähnlich WebDAV), sodass Sie nicht alle Daten auf Ihrem Rechner speichern müssen, sondern "On Demand" auf die Daten zugreifen können, wenn diese benötigt werden. Das erspart Ihnen Speicherplatz auf Ihren Geräten.

Installation unter Debian / Ubuntu

Hierfür gibt es eine eigene Repository, die Sie mit dem Befehl hinzufügen müssen:

sudo apt-key adv --keyserver hkp://keyserver.ubuntu.com:80 --recv-keys 8756C4F765C9AC3CB6B85D62379CE192D401AB61


und anschließend


echo deb http://deb.seadrive.org jessie main | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/yoursecurecloud-drive.list

sudo apt-get update

Falls Sie eine ältere oder neuere Version von Debian (hier 8) verwenden, ändern Sie das  jessie auf Ihren Codenamen ab (z.B. wheezy bei Debian 7) oder auf " xenial" bei  Ubuntu 16.04.

Um nun den Client zu installieren, führen Sie diesen Befehl aus:

sudo apt-get install seadrive-gui

Alternativ kann auch nur der Terminal-Client (ohne GUI) installiert werden, dies funktioniert mit: 

sudo apt-get install seadrive-daemon


Um den Client zu starten, geben Sie einfach den Befehl seadirve-gui im Terminal an oder starten diesen über die Benutzeroberfläche Ihrer Linux-Installation.


CentOS 7

Fügen Sie die Repository hinzu:

wget -O- https://git.io/seadrive-centos7-repo | sudo tee /etc/yum.repos.d/yoursecurecloud-drive.repo


Installieren Sie nun den Client mit:

sudo yum install -y epel-release
sudo yum install -y seadrive --enablerepo=cr


Um den Client zu starten, geben Sie einfach den Befehl seadirve-gui im Terminal an oder starten diesen über die Benutzeroberfläche Ihrer Linux-Installation.


Drive-Client im Terminal verwenden

Der Client kann auch als Terminal-Client verwendet werden (ohne GUI), was auf Server-Installationen hilfreich sein kann. Als erstes muss der Zugriffs-Token über unsere API angefordert werden, dies geht mit:


curl -d "username=username@example.com" -d "password=123456" https://login.yoursecurecloud.de/api2/auth-token/


Anschließend muss eine Konfigurations-Datei unter ~/seadrive.conf angelegt werden:


[account]
server = https://login.yoursecurecloud.de
username = username@example.com
token = 3131axxx3156fxxbc86aa9f12cf7xxexx64edxxb
is_pro = true

[general]
client_name = ubuntu

[cache]
size_limit = 10GB
clean_cache_interval = 10

Aktuell kann nur ein Account dort angegeben werden. Sie müssen den Token durch diesen austauschen, welchen Sie vorher mit dem Befehl angefordert haben. 


client_name wird verwendet um in der Weboberfläche den Rechner zu identifizieren.
size_limit definiert die Maximale Größe des Zwischenspeichers für oft genutzte Daten.


Starten Sie nun den Client mit:


seadrive -c ~/seadrive.conf -f -d daten-pfad [-l logfile] virtueller-daten-pfad


Tauschen Sie daten-pfad und virtueller-daten-pfad mit dem gewünschten Pfad auf Ihrem Linux-System aus.


Beispiel: 
~/.seadrive/data
~/.seadrive/logs/seadrive.log


Sollten Sie folgenden Fehler erhalten:


fuse: bad mount point `/home/user/SeaDrive': Transport endpoint is not connected


Führen Sie diesen Befehl im Terminal aus:  fusermount -u /home/user/SeaDrive

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.